DeutschEnglishItaliano
Sie sind hier: Home » Krankheiten » Lider
  Krankheiten

Das Entropium

Unter einem "Entropium" versteht man die Einwärtsrollung des Augenlides, wobei gewöhnlich die Unterlider betroffen sind.

Es gibt verschiedene Ursachen, die Häufigsten sind ein Muskelungleichgewicht sowie das Erschlaffen des Gewebes im Alter. Durch die Einwärtsdrehung des Lides kommt es dazu, dass die Wimpern am Auge scheuern, was einerseits zu Fremdkörpergefühl und Entzündungen, andererseits zu Hornhautproblemen bis hin zu einem Hornhautgeschwür führen kann.

Therapie 

Neben antibiotischen und pflegenden Augensalben steht die operative Therapie im Vordergrund. Hier wird in örtlicher Betäubung das Lid wieder in die korrekte Stellung gebracht und überaktive Muskelanteile reseziert.

 

 

Das Ektropium

Im Gegenteil zum Entropium handelt es sich hierbei um die Auswärtsdrehung des Unterlides.

Auch beim Ektropium ist die häufigste Ursache die altersbedingte Form. Durch den fehlenden Schutz des Lides kann es zur "Austrocknung" der Bindehaut und Hornhaut des Auges kommen, was mit vermehrtem Tränenträufeln und auch Schmerzhaftigkeit einhergehen kann. Bindehautentzündungen treten vermehrt auf und es kann zu zum Teil ausgeprägten Hornhautproblemen kommen. 

Therapie

Die Therapie entspricht der des Entropiums mit Augensalben und/oder Augentropfen. Eine Operation sollte durchgeführt werden. Bei sehr verdickten und entzündeten Lidkanten kann allerdings eine mehrwöchige Vorbehandlung mit antientzündlichen Augensalben notwendig sein. Während der Operation in örtlicher Betäubung wird das erkrankte Lid gekürzt und wieder so gestellt, dass es dem Augapfel anliegt.

 

 

Dermatochalasis

Unter diesem Begriff versteht man die Fältelung von überschüssiger (Ober-)Lidhaut. Diese tritt im Laufe der Jahre aufgrund der Hautalterung auf, kann aber, zumeist anlagebedingt, bereits in jungen Jahren auftreten.

Meist liegt die überschüssige Lidhaut bereits der Wimpernreihe an oder überdeckt diese, in massiver Ausprägung hängt die Lidhaut lappenförmig über die Wimpern, sodass diese zum Teil komplett verdeckt werden. Der betroffenen Patient versucht nun automatisch diese schwere Last von seinen Wimpern zu heben, es kommt dazu, dass die Augen unter Zuhilfenahme der Augenbrauen geöffnet werden müssen, und der Patient zieht ständig die Augenbrauen hoch um "herausschauen" zu können. Vertiefte Stirnfalten sowie chronische Kopfschmerzen können die Folge sein. Weiters kann es durch das "Herunterdrücken" der Lider zu einer Gesichtsfeldeinschränkung von oben kommen, die je nach Ausprägung sehr wohl störend und relevant sein kann.

Therapie

Die überschüssige Lidhaut wird in einer etwa halbstündigen Operation in örtlicher Betäubung entfernt, die resultierende zarte Narbe "versteckt" sich in einer Hautfalte des Oberlides und ist praktisch nicht zu erkennen. Besteht eine Gesichtsfeldeinschränkung und ist diese durch eine entsprechende Untersuchung belegt, werden die Kosten der Lidstraffungsoperation von der Sozialversicherung übernommen. Aber auch bei deutlich geringer ausgeprägtem Befund, der bereits zu einer kosmetischen Beeinträchtigung führt, kann eine operativ-kosmetische Lidstraffung erfolgen um einen "offeneren" und freundlicheren Gesichtsausdruck zu erreichen.